Außergewöhnliches auskragendes One Za’abeel ist ein Triumph der Ingenieurskunst

Dubai ist bekannt für atemberaubende Wolkenkratzer, doch der kürzlich fertiggestellte One Za’abeel, entworfen vom japanischen Unternehmen Nikken Sekkei, sticht selbst dort hervor. Das Projekt besteht aus zwei nebeneinanderstehenden Türmen, die einen horizontalen Brückenabschnitt tragen, der den längsten freitragenden Ausleger der Welt bildet.

Die beiden Wolkenkratzer des One Za’abeel erreichen Höhen von 235 m (770 ft) und 305 m (1.000 ft) und beherbergen Wohnraum, Büroräume sowie ein Hotel. Beide stehen auf einem Podiumgebäude mit einer begrünten Dachfläche.

Charakteristisch für das Projekt ist der horizontale Brückenabschnitt, genannt the Link, der an beiden Türmen in einer Höhe von 100 m (328 ft) über einer stark befahrenen Autobahn verankert ist. Er misst 230 m (754 ft) in der Länge und der freitragende Abschnitt (das herausragende Teil) hat eine Länge von 66 m (216 ft). The Link wird von einem Infinity-Pool und Aussichtspunkten gekrönt und bietet Blick auf das Burj Khalifa, das höchste Gebäude der Welt. Im Inneren gibt es weitere Aussichtspunkte sowie Restaurants und Lounge-Bereiche. Er dient als Brücke zur Anbindung der Gebäude.

Die Realisierung des Projekts war natürlich eine echte Ingenieursherausforderung. Laut dem Ingenieurbüro WSP wurden die zwei Wolkenkratzer tatsächlich mit einer sehr leichten Neigung gebaut, so dass sie durch das zusätzliche Gewicht von the Link, nachdem er eingeschweißt wurde, allmählich in eine gerade Position zurückkehrten. Er wurde von der Baufirma Mace mit Hilfe eines hydraulischen Hubsystems, das 24 Wagenheber umfasste, angehoben.

Die horizontale Sektion von One Za'abeel, the Link, hat den längsten freitragenden Ausleger der Welt mit 66 m (216 ft)
Die horizontale Sektion von One Za’abeel, the Link, hat den längsten freitragenden Ausleger der Welt mit 66 m (216 ft)

Hufton + Crow

„Der 66 Meter lange Ausleger von the Link ist nun der längste Ausleger der Welt und gibt den Besuchern das Gefühl, in der Luft zu schweben,“ erklärte Nikken Sekkei. „The Link wurde unter Verwendung eines robusten äußeren Röhrenstruktursystems geschaffen, dessen Hauptstahlteile in einem Diamantgittermuster entlang der vier Seiten angeordnet sind, um Torsion zu minimieren und dabei einen durchgehenden, säulenfreien Innenraum zu schaffen.

„Die Konstruktion gehörte zu den schwersten je in der Region verzeichneten Hebungen, als der erste Abschnitt des Links, der etwa 8.500 Tonnen [rund 9.370 US-Tonnen] wiegt, auf 100 Meter über dem Boden, innerhalb eines Zeitraums von 12 Tagen eingesetzt wurde. Die verbliebende Spitze des Auslegers, die 900 Tonnen [992 US-Tonnen] wiegt, wurde dann in einer zweiten, vier Tage dauernden Prozedur gehoben und befestigt. Die Verbindungsalternative von the Link zwischen den beiden Türmen erhöht auch die Sicherheit und unterdrückt windbedingte Schwingungen, ein häufiges Problem bei hohen Gebäuden.“

Die horizontale Sektion von One Za'abeel, the Link, ist mit einem Infinity-Swimmingpool und einer Aussichtsfläche versehen
Die horizontale Sektion von One Za’abeel, the Link, ist mit einem Infinity-Swimmingpool und einer Aussichtsfläche versehen

Hufton + Crow

One Za’abeel ist nicht der erste Wolkenkratzer mit einem horizontalen Abschnitt und folgt auf die ebenfalls beeindruckenden Gebäude Raffles City Chongqing und Marina Bay Sands, beide entworfen von Moshe Safdie. Das Projekt ist auch für die LEED Gold green building certification vorgesehen, obwohl wir derzeit keine weiteren Informationen über seine Nachhaltigkeit haben.

Quelle: Nikken Sekkei

Loading...
certbycels